Raky, Weiher, Motte, alde berg, Riesenmammutbaum, Sequoia

Im Wald rund um Dalheim

 

 


Imposanter Riesen-Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) am Dalheimer Klosterhof.
Der ca. 25 Meter hohe Baum hat inzwischen einen unteren Stammdurchmesser
von 1,50 Meter. Er ist im Mammutbaum-Register Deutschland verzeichnet.

 


Stamm des Riesen-Mammutbaumes. Foto: 04.08.2013

 


Dalheimer Mühlenweiher in der Morgendämmerung. Foto: 02.08.2013

 

Kuriositäten im Dalheimer Wald

                               An der St.-Ludwig-Straße                                                                             Am Dammweg

 


Wasserturm Arsbeck aus Sicht von Dalheim-Rödgen in der Abenddämmerung.
Telefoto aus 900 m Distanz: 24.06.2012


Morgendämmerung am Rakyweiher. Foto: 21.06.2003


Rakyweiher am Nachmittag. Foto: 21.06.2003


Graugans


Seit Ausbreitung der Nilgänse über Europa haben sie auch den Rakyweiher für ihr Brutgeschäft
entdeckt. Foto: 05.07.2011

  


Dammweg zwischen den Weihern 1 und 2 führt zur Motte 'Alde Berg'. Foto: 26.06.2005


Auch der Graureiher hat am Rakyweiher  seinen Stammplatz. Foto: 17.08.2011


Gelbwangen-Schmuckschildkröte, ein ausgesetzter Exote im Raky-Weiher
beim Sonnenbaden. Foto: 17.05.2012

 


2. Weiher, südlich vom Dammweg  Foto: 05.07.2011
Wie lange währt die Idylle dieser einzigartigen Landschaft noch ?

 

Erkundungen am Raky-Weiher

Zunehmende Verlandung gefährdet dieses Biotop


Die alte Ansichtskarte zeigt den Rakyweiher dreigeteilt.
  Teich 3 und 2 waren als Sedimentauffang- und Fischzuchtbecken konzipiert.
Weiher 1 diente als Mühlenweiher, dessen Wasser die Rödgener Mühle
zwischen 1820 und 1899 antrieb.Der Helpensteiner Bach durchfloss
ursprünglich alle drei Becken.


Auf dieser aktuellen Luftaufnahme erkennt man die heutige Verlandung.

Eine langanhaltende strenge Frostperiode Anfang Februar 2012 erlaubte den Zugang bis zum Teich 3,
zu einem sonst unzugänglichen Feuchtgebiet und zeigt einmalige Aufnahmen von der Region:
 


Damm 2 zwischen Teich 3 und 2. Rechts Teich 3. Foto: 07.02.2012


Verlandeter Teich 3, heute ein Bruchwald. Foto: 07.02.2012
 


Blick vom Damm 2 auf Teich 2. Hier erkennt man deutlich die fortschreitende Verlandung
Richtung Mühlenweiher. Foto: 07.02.2012


 

Motte 'Alde Berg'; siehe Info nebenan. Foto: 25.06.2003  

 


Über eine neu angelegte Treppe gelangt man auf den Hügel. Foto: 23.08.2011


Blick von der Vorburganlage auf die Motte 'Alde Berg'. Foto: 25.03.2012

 


Bis in die 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts stand an der Stelle des Kreuzes eine Kapelle.
Foto: 25.06.2003
 

 


Motte mit Kapelle vor der Brandschatzung.


Blick von der Motte hinunter auf den südlichen Rakyweiher. Foto: 25.03.2012

 
Wanderweg entlang der Motte 'Alde Berg'. Foto: 22.04.2007


Im Arsbecker Wald nahe des Burghofweges. Foto: 22.04.2007


Burghofweg. Foto: 22.04.2007


Wanderweg zwischen Burghofweg und Heuchterstraße. Foto: 22.04.2007


Pferdekoppel am vorigen Wanderweg. Foto: 22.04.2007

 

 
Zugang zum Krebsbachtal an der Heuchterstraße in Arsbeck.


Weg hinunter ins Krebsbachtal. Foto: 20.04.2004

 

Im Krebsbachtal

 


 

Die ersten Frühlingsblumen im Krebsbachtal:


 Scharbockskraut ( Ranunculus Ficaria )


Buschwindröschen ( Anemone nemorosa )


Große Sternmiere (Stelaria holostea)


Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis)


Silberblatt (Lumaria redivia)


Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)

 

 


Mündung des Krebsbaches in den Helpensteiner Bach. Foto: 20.04.2004


Das ca. 150 m breite Krebsbachtal erstreckt sich bachaufwärts bis zum Zentrum Arsbeck.

Siehe auch Winter im Krebsbachtal

__________________________________________________________

 


Sommerliche Impressionen bei Dalheim-Rödgen. Foto: 26.06.2005


Mühlenstraße, historischer Verbindungsweg vom Dorf Rödgen zur Dalheimer Mühle
und zum ehemaligen Zisterzienserinnen Kloster. Aufnahme: 28.10.2003


Unterführung 'Mühlenstraße' der 1980 stillgelegten Bahnlinie Dalheim-Wassenberg. Foto: 27.09.2003


Parkplatz am Deutschen Eck, nahe der niederländischen Grenze.Foto: 25.06.2003


Unterführung am Deutschen Eck. Ehemalige Bahnstrecke nach Antwerpen (Eiserner Rhein).


Trasse 'Eiserner Rhein' oberhalb der Unterführung. Foto: 08.07.2003


Wanderweg vom Parkplatz 'Deutsches Eck' zur Dalheimer Mühle. Aufnahme: 04.06.2006


Auf dem Weg vom Parkplatz 'Deutsches Eck' zur Dalheimer Mühle erblickt man rechter Hand eine Baumleiche. Dieser riesige Baum wurde 1992 bei einem Sturm entwurzelt. Aufnahme: 25.06.2003. Heute schon mehr vermodert.
Foto per Klick vergrößern!

 


Dalheimer Mühle. Foto: 05.07.2008

 


Dalheimer Mühle mit Rothenbach, nun Grenzbach zu den Niederlanden. Foto: 25.04.2009


Alter Dalheimer Waldsportplatz. Foto:17.04.2010


Rosenthaler Weg, früher Prozessionsweg von Dalheim nach Ophoven. Foto: 17.04.2010


Rosenthaler Weg, auch ein beliebter Radwanderweg. Rechts die Buchenallee. Foto. 25.07.2003


 


Buchenallee mit imposanten 100-jährigen Buchen. Foto: 25.07.2003


Buchenallee im Herbstkleid. Foto: 04.11.2011


Rosenthaler Weg
. Foto: 04.11.2011
 


Etwas abseits des Wanderweges nach Rosenthal: ein Hügelgrab aus der mittleren Bronzezeit, vom Wald überwuchert.
Aufnahme: 25.07.2003


In der laubfreien Jahreszeit hatte man hier einen Blick auf das ehemalige Kloster St. Ludwig (NL). In den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hatte man hier noch bei niederem Baumwuchs freie Sicht bis nach Heinsberg und Roermond. Daher auch der Name 'Schöne Aussicht'. Aufnahme: 23.01.2006

Wanderung hierhin: Rundweg Dalheimer Busch

 


Blick auf das Kloster St. Ludwig von der'Schönen Aussicht'. Heute abgerissen.


Effelder Weg. Wanderweg nach Rothenbach und Effeld. Foto: 4.8.2009


Effelder Weg.

Biotop in der Rosenthaler Sandgrube. Foto: 18.08.2009 
Die Sandgrube Rosenthal wurde ursprünglich zur Formsandgewinnung angelegt. Nach dem 2. Weltkrieg benutzte die Deutsche Bundesbahn die Grube als Deponie ihres bahneigenen Altschotters. Ein Recycling-Unternehmen führt den Abbau des Altschotters durch, zur Zeit (2009) aber eingestellt.

Wanderung hierhin: Sandgrube-Rosenthal


Der waldreiche Naturpark Maas-Schwalm-Nette wird im Umfeld der in ihm eingebetteten Ortschaften auch landwirtschaftlich genutzt. Eine Augenweide im Frühling sind dann die leuchtend gelben Farbtupfer der Rapsfelder wie hier bei Wassenberg.
Foto: 28.04.2004


Als ein Markenzeichen von Wegberg-Klinkum erweist sich die 'Japanische Kirschblüte' entlang der
Alten Landstraße
, oft schon in der Vorfrühlingszeit wie am 19.03.2008

Wanderung durch den Dalheimer Busch:  hier

TOP